• bild01
1

News
BevCanna mit Expansion in Kalifornien
Autor
Daniel Schaad - CannabisReport.de
Datum
17.12.2019
Teilen
Link bei facebook teilen :) Link bei twitter teilen :) Link bei XING teilen :) Link bei LinkedIn teilen :)
Produktsortiment und Vertriebsnetz wachsen
Vor einigen Tagen gab BevCanna Enterprises (CSE: BEV /WKN: A2PNFY) eine interessante Nachricht (Link) bekannt. Mit Little West möchte man einen Hersteller von kaltgepressten Fruchtsäften mit CBD auf Hanfbasis übernehmen.

• Produktsortiment wird ausgeweitet
• Vertriebsnetz wird um Luxushotels, Einzelhändlern, Restaurants und Lebensmittelketten ergänzt

"Farm to bottle in 48 hours"
So lautet der Slogan von Little West, die in Kalifornien – dem größten Cannabismarkt der USA - gegenwärtig ein breites Spektrum gut kuratierter, wohlschmeckender Säfte aus lokaler Produktion anbieten. Unter anderem eine Produktlinie mit kalt gepressten CBD-Säften auf Hanfbasis. Die mit CBD infundierten Säfte werden mit hochwertigem, nanoemulgiertem CBD hergestellt, das 0 % THC enthält. Diese neuen Mischungen enthalten lokal angebaute, frische Zutaten und natürlich gewonnenes CBD, sodass die CBD-Getränke von Little West lt. Unternehmensangaben zu den wenigen reinen Naturprodukten auf dem Markt gehören.

www.stockreport.de
Cannabis infundierte Säfte von Little West. Quelle: Little West

Emma Andrews, Chief Commercialization Officer von BevCanna sagt dazu:
"Die Produktlinie mit kalt gepressten Säften von Little West ist eine großartige Ergänzung unseres Portfolios von mit Cannabis infundierten Getränken.

Und weiter:
"Diese Produkte werden mit einem Fokus auf Gesundheit und Wellness auf der Basis sehr frischer Zutaten höchster Qualität hergestellt, und der Geschmack ist unglaublich. Zu den Produktlinien von BevCanna mit infundierten Getränken besteht eine Reihe von Synergien, und wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden bald die Säfte von Little West anbieten können."

"BevCanna wird außerdem in der Lage sein, die einzigartigen Vertriebsstellen von Little West unter den ‚Tastemaker’-Accounts in den Gastronomie- und Gastgewerbe-Kanälen zu nutzen, da wir weitere Marken und Produkte von mit CBD infundierten Getränken auf den Markt bringen wollen“, so Emma Andrews weiter.

Das Vertriebsnetz von Little West umfasst eine Reihe von Luxushotels, Einzelhändlern, Restaurants und Lebensmittelketten, unter anderem Ace Hotels, Viceroy Hotels, WeWork, Apple Headquarters, La Colombe, Alfred Coffee, Bristol Farms und Gelsons Market.

Cassandra Troy, Gründerin und CEO von Little West, freut sich:
"Wir suchen seit einiger Zeit einen Partner, der uns bei der Expansion von Little West unterstützen kann und gleichzeitig unsere Vision teilt, allerbeste, natürlich produzierte, nahrhafte und gesunde Säfte anzubieten. BevCanna ist dafür der ideale Partner. Was das Unternehmen mitbringt – Abfüllung, Branding, Entwicklung und natürliche Ressourcen –, ist beispiellos, und seine Perspektive für die Zukunft infundierter Getränke schließt nahtlos an unsere eigene an."

Gegenleistung für die Akquisition
Als Gegenleistung für die Akquisition sieht die Absichtserklärung vor, dass die Little West-Aktionäre von BevCanna Zahlungen in Höhe von insgesamt USD 1,0 Million in bar und USD 3,0 Millionen in Form von Stammaktien von BevCanna erhalten. Der angenommene Emissionspreis der Aktien entspricht 0,56 CAD, und zwar vorbehaltlich der Einhaltung der Richtlinien der CSE und des geltenden Wertpapierrechts.

Vertrieb der BevCanna-Produkte
Infolge der Akquisition erwartet das Unternehmen, dass es im Jahr 2020 und danach seine eigenen wasserbasierten, mit CBD infundierten Produkte auf Hanfbasis über das Vertriebsnetz von LW (Little West) zum Verkauf anbieten kann, wofür eine einvernehmlich abgestimmte Vertriebsstrategie erforderlich ist.

Die Basisinfos zu BevCanna sind hier nochmals zusammengefasst:

www.stockreport.de

BevCanna Enterprises (CSE :BEV /WKN: A2PNFY) hat sich frühzeitig in einem Sektor positioniert, für den durch die Legalisierung 2.0 heuer am 17. Oktober in Kanada der Startschuss gefallen ist.

Seit 17. Oktober 2018 ist Cannabis in Kanada bereits für den Freizeitgebrach komplett legalisiert. Was viele nicht wissen: Schon seit dem Jahr 2001 ist Marihuana dort für den medizinischen Gebrauch landesweit zugelassen.

Ab 17. Oktober 2019 – also exakt ein Jahr später – haben wir es nun mit der Legalisierung 2.0 zu tun.
Cremes, Tinkturen, Verdampfer (Vapes), Lebensmittel und Getränke die CBD oder THC enthalten, werden ab diesem Zeitpunkt legal in Kanada zu erwerben sein.

Experten gehen davon aus, dass der gesamte sog. "Cannabis-Infused Beverage" Markt von seinem aktuellen Marktwert von derzeit nur rund 800 Mio. USD bis zum Jahr 2023 bereits auf 1,4 Mrd. USD ansteigen soll. Bis zum Jahr 2025 wird sogar ein gigantischer Anstieg auf 4,4 Mrd. USD erwartet. Größere Wachstumsraten konnte ich in keinem anderen Sektor finden.

BevCanna hat sich in den vergangenen Jahren darauf konzentriert für den Start des Cannabis-Getränke Booms bereit zu sein. Produktionsanlagen, Lizenzen, Marketing, Branding, eigene Anbauflächen, White Labelling – alles ist vorhanden.

Die Highlights:
  • CEO von BevCanna hat mit Trace Beverage zuvor bereits eine Getränkemarke erfolgreich in Kanada etabliert
  • Massiver Anstieg des Marktwerts für den Cannabis-Getränkemarkt erwartet
  • Alle Lizenzen von Health Canada für den Anbau, Produktion und Verkauf erhalten
  • 130 Acre Outdoor Anbaufläche + 40.000 sq ft (3.700 m²) Fertigungshalle mit Expansionmöglichkeit auf 170.000 sq ft.
  • Derzeitige Produktionskapazität von 72 Mio. Flaschen pro Jahr
  • Für das Jahr 2020 bereits Umsätze von 39 Mio. CAD und ein EBITDA von 10 Mio. CAD erwartet
  • Ab November 2019 soll bereits das LEV (CBD/THC) Getränkepulver in Kalifornien verkauft werden. Ab 2020 Roll-Out in Kanada

Was macht BevCanna genau?
Das Unternehmen kann als Full-Service Anbieter im Bereich der "Cannabis Infused Drinks" gesehen werden.

• Kultivierung (Anbau von Cannabis)
• Verarbeitung/Exraktion von CBD und THC aus der Pflanze
• Zugriff auf Quellwasser in British Columbia
• Produktentwicklung
• Verpackung
• Abfüllung
• Verkauf

www.stockreport.de
Quelle: BevCanna

Die derzeitige Kapazität reicht für 72 Mio. Flaschen pro Jahr, und im kommenden Jahr 2020 werden bereits Umsätze von 39 Mio. CAD und ein EBITDA von 10 Mio. CAD erwartet.

Das Rohmaterial wird dabei auf einer Fläche von 130 Acre im schönen Okanagan Valley in British Columbia, Kanada angebaut. Hier hat man bereits im Juli 2019 die sog. "Hemp Cultivaten License" der Health Canada erhalten. Diese soll demnächst in eine "Cannabis Cultivaten License" umgewandelt werden.

Der Roll-Out in Kalifornien soll bereits im November erfolgen. Der Markteintritt in Kanada wird für Q1 2020 erwartet.

www.stockreport.de
Quelle: Bevcanna – Illustration CannabisReport.de

Was macht die Konkurrenz?
Konkurrenz belebt das Geschäft. Das trifft auf diesen Sektor wohl zu. Mit seinem Investment von 4 Milliarden USD machte Constellation Brands (u.a. Corona) in Canopy Growth (TSX: WEED) machte man ernst. Es ist naheliegend, dass aus dieser Richtung auch ein Cannabis-Getränk kommen wird.

Auch aus der Heineken Ecke gibt es Gerüchte um ein Cannabis-infused Getränk, genauso wie AB InBev, Inhaber von Budweiser und Labatt, die 50 Mio. USD in ein Joint-Venture mit Tilray investierten, um nicht-alkoholische Getränke mit CBD und THC zu entwickeln. Mit Heineken und AB InBev haben wir es mit den beiden weltweit größten Brauereien zu tun.

Eine bereits fortgeschrittene Entwicklung diesbezüglich sollte HEXO Corp (TSX: HEXO) aufweisen, die bereits im Oktober 2018 eine Kooperation mit Molson Coors. eingingen.

Auch The Green Organic Dutchman (TSX: TGOD) hat eine eigene Research Abteilung in der man sich um die Entwicklung von Getränken mit CBD und THC als Inhaltsstoff kümmert.

CannTrust (TSX: TRST) versucht ebenfalls im Markt der Cannabis-Getränke Fuß zu fassen, genau wie Tinley (CSE: TNY), New Age Beverages (USA: NBEV), Sproutly (CSE: SPR) oder The Alkaline Water Company (TSX-V: WTER) und Hill Street Beverage (TSX-V: BEER).

In einer unabhängigen Umfrage unter 2.000 Menschen aus Juli 2019 gaben 60% an, CBD-basierte nicht-alkoholische Getränke probieren zu wollen, sobald diese legal wären. Als Hauptgrund gab man an, dass diese leichter zu konsumieren wären als ein klassischer Joint, und man sich davon vor allem verbesserte Schlafqualität und Schmerzlinderung erhofft. Die Nachricht zur Umfrage finden Sie hier:
businesswire.com/news/home/20190719005066/en/BevCanna-Finds-Canadian-Consumers-Excited-Cannabis-Infused-Beverages

Für die Leser von CannabisReport.de gibt es übrigens ein spezielles Angebot um den Premium-Börsenbrief stockreport.de mit RABATT lesen zu können. Nur dort bekommen Sie alle Musterdepot-Änderungen als erstes.

Für den Sonderpreis von 99 EUR erhalten Sie drei Monate (12 Ausgaben) lang exklusiven Zugang zu den weltweit besten Aktienchancen von stockreport.de, und sparen dabei 20% gegenüber dem normalen Preis für das Jahresabo.


SONDERAKTION: 3 MONATE VORTEILSABO FÜR 99 EUR
+ + + SIE SPAREN 20% + + +




HIER DIREKT ZUR ANMELDUNG: www.stockreport.de/vorteilsabo/

DIREKT ZUM VORTEILSABO

Das Abo verlängert sich NICHT automatisch - sondern nur wenn Sie das ausdrücklich wünschen.

Der Herausgeber von CannabisReport.de beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2014 (Börsengang von Tweed - nun Canopy) mit der Cannabisbranche.

Um über alle weiteren Transaktionen auf dem laufenden zu bleiben, melden Sie sich einfach für unseren GRATIS INFOLETTER an.

Tragen Sie sich am besten noch heute GRATIS für den CannabisReport.de INFOLETTER ein, und Sie sind in Zukunft immer rechtzeitig über Neuigkeiten aus dem Sektor und alle Musterdepot-Änderungen informiert.

GRATIS INFOLETTER




Disclaimer/Interessenskonflikt: Der Herausgeber von CannabisReport.de hält derzeit KEINE Aktien oder oder sonstige Finanzinstrumente an dem besprochenen Unternehmen.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, und auch nicht um eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag des besprochenen Unternehmens. Daher kann ein Interessenskonflikt vorliegen.

Dieser Text stellt dennoch die objektive Meinung des Autors dar. Die Quellen die dem obigen Text zugrunde liegen stammen direkt vom Unternehmen, aus Pressemeldungen, von eigener Recherche und aus der Unternehmenspräsentation. Der Herausgeber Daniel Schaad begrüßt die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts– und Finanzmarktberichterstattung und achtet im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf, dass diese in allen Publikationen von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.

Gerne dürfen Sie unsere Artikel mit Quellenangabe teilen und weitergeben.